Fragment pojazdu z etykietą ADR

Transport von gefährlichen Materialien

Gefährliche Materialien sind solche Waren, die aus dem Grunde von ihrer Eigenschaften und Charakteristik eine potentielle Gefahr schaffen. Diese Eigenschaften von Materialien (als geföhrlich betrachtet) werden keine Bedrohung während Transports schaffen, wenn notwendige Maßnahmen getroffen werden. Die Definition „gefährliche Waren“ umfasst nicht nur gefährliche Waren im eigentlichen Sinne des Wortes, wie Säuren, explosive Materialien oder Giftstoffe, sondern auch solche Materialien wie Magneten, Kühlgasen, Bleichmittel, Aerosole und viele andere Waren zum täglichen Gebrauch.
Fragment cysterny przewożącej materiały niebezpieczneGrundsätze, die den Transport von gefährlichen Materialien regulieren:
– im Lufttransport sind enthalten in Dangerous Googs Regulations – von der internationalen lufttransportgemeinschaft (IATA), Anhang 18 an Konvention für sicheren Transport der gefährlichen Materialien per Luftweg – Internationale Zivilluftfahrtorganisation (ICAO), UNO Agenda, genannt als Technische Instruktionen von ICAO.
– im Straßentransport sind enthalten im Europäischen Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße (ADR) – Europäische Wirtschaftskommision (EKG).
Gefährliche Materialien wurden in verschiedene Klassen und Unterklassen eingeteilt, je nach Bedrohung, die sie aufweisen. Auf dieser Grundlage wurden ausführliche Listen für jeden Transportzweig für einzelne Materialien vorbereitet. Jede Klasse oder Unterklasse weist auch darauf hin, welcher Transport zu akzeptieren ist (Straßen- oder Lufttransport) und welche Bedingungen einzelne Waren erfüllen müssen.
Die Benutzung des UNO Systems (UN Nummern) garantiert Kompatibilität zwischen den internationalen Transportmitteln. Die Sendung kann also mit mehr als einem Transportmittel transportiert werden ohne die Notwendigkeit sie erneut zu klassifizieren und umzupacken in Zwischenetappen des Transports.

Für jede Transportart wurden auch allgemeine Bedingungen zur Verpackung und Verpackungsinstruktionen beschrieben, die zum Ziel haben, Sicherheit der gefährlichen Stoffen im Luft- oder Straßentransport zu garantieren, indem richtige Verpackungen und Verpackungsart eingesetzt werden. Die Anforderungen für Verpackung gelten in fast allen Umständen; die Verpackungsinstruktionen fördern vor allem UN Verpackungen mit Attest einzusetzen (zertifizierte Verpackungen), manchmal aber sind sie nicht notwendig, zum Beispiel dann, wenn gefährliche Materialien in begrenzten Mengen transportiert werden (Limited Quantity). Die Menge des Materials, das man im inneren Verpackung für
1 Stück legen darf, ist streng bestimmt. Das soll eine natürliche Bedrohung von gefährlichen Waren zu minimieren, so dass, falls ein Ereignis stattfindet, nicht zu ernsten Verletzungen oder Schäden kommen würde.

Nach dem Verpacken der gefährlichen Materialien soll man einzelne Sendungsstücke mit notwendigen Informationen kennzeichnen – UN Nummern und Etiketten mit allen potentiellen Bedrohungen. Das soll Erkennung der Sendungen mit gefährlichen Gütern garantieren und eine Warnung über potentielle Gefahren sein, ohne die Notwendigkeit in die Dokumente reinschauen zu müssen.

Transportdokument für gefährliche Materialien wird an mehrere Sendungen angehängt zum Ziel über diese Materialien zu informieren, so dass es, wenn nötig, eine unabhängige Identifikation des Inhalts der Sendungen gäbe.

Sicherheit
Gefährliche Materialien können sicher transportiert werden, wenn man gewisse Sicherheitsmaßnamen getroffen werden. Grundsätze und Prozeduren umfassen:

  • richtige Klassifikation der gefährlichen Materialien;
  • Vergewisserung, dass verbotene Waren nicht transportiert werden, es sei denn, es wurde eine Ausnahme eingeführt;
  • Verwendung von Verpackungen, die besondere Bedingungen erfüllen und Vergewisserung, ob es Limite der Güter in der Verpackung beachtet werden;
  • obligatorische, regelmäßige Schulungen des ganzen verantwortlichen Personals nach geltenden Vorschriften;
  • richtige Deklaration der gefährlichen Materialien.

Schulung im Bereich vom Transport der gefährlichen Güter ist ein wichtiges Hilfsmittel für das Verstehen der Philosophie und der Anforderungen im Europäischen Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße (ADR).
Jedes Mal wird unser Team von Fachleuten mit den neuen Regelungen, Bestimmungen geschult. Regelmäßig werden seine erworbenen Klassifikationen und Lizenzen aktualisiert.

Aber vor allem die Verantwortung des ABSENDERS im Luftverkehr /in Übereinstimmung mit IATA-DGR 1.3/ spricht man von seinen Pflichten, wie z. B:

  • genau an die Empfehlungen der ICAO-Handbuch – TI halten, beim Versenden von gefährlichen Gütern per Luftweg,
  • alle geltenden Vorschriften in den einzelnen Ländern erfüllen- Herkunft der Sendung, Transit- und Destination,
  • sicherstellen, dass gefährliche Materialien nicht im Luftverkehr verboten sind,
  • stellen Sie sich sicher, dass die Gegenstände oder Materialien ordnungsgemäß gekennzeichnet sind, klassifiziert, verpackt, identifiziert, und haben entsprechende Etiketten und Dokumente gemäß TI – ICAO;
  • sicherstellen, dass alle an der Vorbereitung der Sendung mit gefährlichen Materialien beteiligten Personen richtig geschult wurden, so dass sie auch mit dem Lufttransport verbundene Verantwortung übernehmen können (falls der Absender kein solches Personal hätte, kann er andere Personen verdingen / Firmen, die ihn repräsentieren würden und die ganze Verantwortung für Vorbereitung so einer Sendung tragen könnten; solche Personen müssen entsprechend geschult sein).

Die Pflichten des ABSENDERS im Straßentransport gemäß 1.4.2.1 des ADR – Abkommens:
Absender von gefährlichen Güter ist verpflichtet, zum Transport nur Solche Sendungen zustellen, die die ADR Vorschriften erfüllen, insbesondere soll er:

  • sicherstellen, dass gefährliche Materialien klassifiziert und zur Beförderung in Übereinstimmung mit ADR zugelassen sind;
  • den Transporteur mit Informationen und Daten ausstatten in möglicher Form zu beweisen, und, falls notwendig, die erforderlichen Beförderungspapiere und Begleitpapiere (Genehmigungen, Zulassungen, Benachrichtigungen, Zeugnisse, etc.);
  • nur Verpackungen, Großverpackungen für losen Transport (DPPL) und Kesseln (Kesselfahrzeuge, abgezogene Kessel, Batterie-Fahrzeuge, MEGC, ortsbewegliche Kessel und Kessel-container), die zugelassen sind, und für die Beförderung von solchem Material geeignet sind, sowie entsprechende Bezeichnungen, erforderlich von ADR, haben;
  • die Anforderungen in Bezug auf die Versandart und die Versandbeschränkungen erfüllen.

Klassifizierung von gefährlichen Materialien

Die richtige Klassifizierung von gefährlichen Waren von der Seite des Absenders garantiert, dass die Anforderungen zum Transport dieser konkreten Ware erfüllt werden.

Die nicht richtige Klassifizierung kann zur schlechten Verpackung, Bezeichnung, Ladung und Information führen.

Wann sind gefährliche Materialien gefährlich?

Gefährliche Materialien werden gefährlich vor allem in diesem Moment, wenn sie aus der Verpackung herauskommen oder in Kontakt mit einer anderen Substanz treten und damit beginnen zu reagieren.

Manche Beispiele für gefährliche chemische Reaktionen:
  • Säure (wie Elektrolyt) und Basen (wie Natriumhydroxid) attackieren leichte Metalle, woraus Flugzeuge hergestellt werden;
  • leicht entzündliche Gasen (wie Aerosole oder diese in touristischen Kolben) können mit der Luft eine explosive Mischung bilden;
  • Sauerstoff reagiert mit Fetten was zum spontanen Brand kommt.
Klasse oder UnterklasseGefahrgutklasse

1

Explosive Stoffe

1.1

Stoffe und Gegenstände, die massenexplosionsfähig sind

1.2

Stoffe und Gegenstände, die die Gefahr der Bildung von Splittern, Spreng- und Wurfstücken aufweisen, aber nicht massenexplosionsfähig sind

1.3

Stoffe und Gegenstände, die eine Feuergefahr besitzen und die entweder eine geringe Gefahr durch Luftdruck oder eine geringe Gefahr durch Splitter-, Spreng- und Wurfstücke oder durch beides aufweisen Stoffe und Gegenstände, mit geringer Explosionsgefahr

1.4

Stoffe und Gegenstände, mit geringer Explosionsgefahr

1.5

Sehr unempfindliche massenexplosionsfähige Stoffe

1.6

Extrem unempfindliche nicht massenexplosionsfähige Stoffe
klasa 1

2

Gase

2.1

Leicht entzündliche Gase

2.2

Nicht entzündliche, nicht toxische Gase

2.3

Toxische Gase
Klasa 2

3

Entzündbare flüssige Stoffe
3

4

Entzündbare feste Stoffe

4.1

Entzündbare feste Stoffe, selbstzersetzliche Stoffe und desensibilisierte explosive Stoffe

4.2

Selbstentzündliche Stoffe

4.3

Stoffe, die in Berührung mit Wasser entzündliche Gase bilden
4

5

Entzündend (oxidierend) wirkende Stoffe

5.1

Entzündend wirkende Stoffe

5.2

Organische Peroxide
5

6

Giftige und AnsteckungsgefährlicheStoffe

6.1

Giftige Stoffe

6.2

Ansteckungsgefährliche Stoffe
6

7

Radioaktive Stoffe
7

8

Ätzende Stoffe
8

9

Verschiedene gefährliche Stoffe und Gegenstände
9